blau nabutop.jpg



    Zur Zeit gibt es keine aktuellen Termine.



„Im Land der tausend Teiche“ (Eheleute Grans)

Am 10.10.2018,
Von 19:30 Uhr Bis 21:30 Uhr


Auf einer Hochfläche des Thüringer Schiefergebirges liegt die Teichlandschaft in einer Größe von ca.75 km2. Das Zentrum der Teiche befindet sich zwischen den Orten Plothen, Dreba u. Knau. Von den ehemals 2.000 Teichen, jetzt sind es noch etwa 600 Teiche, wurden im 11./12. Jahrh. von Mönchen zum Zwecke der Fischzucht angelegt. Gespeist werden sie von Niederschlägen, deshalb werden sie auch Himmelsteiche genannt. Einige dienen auch heute noch der Fischzucht, andere werden Fischfrei gehalten, um der Natur freien Lauf zu lassen. Wir hatten auch Gelegenheit mit einem Flugzeug über die Teichlandschaft zu fliegen.



Streuobstwiesenfest in Moers Eick-West

Am 02.09.2018,
Von 11:00 Uhr Bis 17:30 Uhr


Immer im September veranstaltet der Ortsverein Rheinkamp der SPD Moers ein Streuobstwiesenfest in den Eicker Wiesen.
Auch hier sind wir wider dabei!
Diesmal mit zusätzlichen Themen Greifvogelschutz , Fledermäuse und natürlich unseren
Obststand.
Unser Stand wird dieses Jahr betreut von Franz Reuter, Harald Fielenbach, Gesine Rasche und Stefan Karg.
Adresse: Theodor-Heuss-Straße, 47445 Moers
Streuobstwiesenfest am Sonntag, den 3. Sept. 2018 auf der Theodor-Heuss-Str.
In Moers Eick-West von 11 Uhr bis 17.30 Uhr.
Beitrag u. Foto veröffentlicht: Stefan Karg (NABU
Bild könnte enthalten: Baum, Pflanze, im Freien und Natur



Dr. Podlatis präsentiert seine Foto-Show
"Die Schutzgebiete im Süden Floridas"

Am 14.03.2018,
Von 19:30 Uhr Bis 21:30 Uhr


Er berichtet von der Geschichte des ehemaligen Feuchtgebietes auf Meereshöhe und die bewusste Zerstörung mit der sich entwickelnden Zivilisation, der Gründung der Schutzgebiete am Rande von Ballungszentren und der durch Landwirtschaft und Siedlungsnahme wachsenden Bedrohung. Es folgt die Vorstellung des Nationalparks „Everglades“ und einiger namhafter privater Schutzgebiete mit Bildern der Tier- und Pflanzenwelt, speziell im Bereich der Ornithologie.

Online: info@naturschutzstiftung-niederrhein.de

telefonisch: 02064 51904 Dr. Wilhelm Podlatis

(NABU) Informationen: Werner Dankers, Tel.: 02841/66468
email: wernerdankers@arcor.de

Sie möchten mehr über die Stiftung erfahren?



Hermann-Josef Windeln berichtet uns in seinem Vortrag über den
"Nationalpark Maasduinen/NL"

Am 14.02.2018,
Von 19:30 Uhr Bis 21:30 Uhr


Zwischen Venlo im Süden und Afferden im Norden erstreckt sich ein einmaliger Naturraum entlang der deutsch- nieder-ländischen Grenze. Seit 1960 wurde das Gebiet sukzessive von der niederländischen Regierung und Naturschutzverbänden aufgekauft. Ehemals landwirtschaftlich überdüngte Flächen wurden bis zu 100 cm tief abgetragen, damit sich die ursprüngliche Vegetation wieder entwickeln kann. Flachgewässer, Niedermoore, Heidelandschaften, Kiefer- und Laubwälder oder Seen wechseln in düniger Landschaft einander ab. Die Folgen sind atemberaubend. Z.B. hat sich der ausgestorbene Wiedehopf wieder angesiedelt, Laubfrösche, Moorfrösche, Zauneidechsen, Raubwürger usw. Zeugen von einmaligen Biotopen. Die Präsentation lädt zu einem Spaziergang durch die einmalige Landschaft ein und erklärt die niederländische Naturschutzpolitik.

(NABU) Informationen: Werner Dankers, Tel.: 02841/66468
email: wernerdankers@arcor.de


Sie möchten mehr über die Stiftung erfahren?



Heiner Langhoff präsentiert seinen Diavortrag



,, Naturschutz am Niederrhein - Hemmschuh oder Wirtschaftsfaktor ?“

Am 10.01.2018,
Von 19:30 Uhr Bis 21:30 Uhr


In seinem Fotovortrag macht Heiner Langhoff zuerst Angaben über die flächige Verteilung der Naturschutzgebietes - sowie der europäischen natura -2000- Kulisse und bringt diese in Verbindung zur Bevölkerungsdichte. Mit den Vergleich Nordrhein-Westfalen, unter Hervorhebung der Niederrheinregion, zu unseren Nachbarn aus den Nieder-landen geht es weiter.
Er beantwortet die Frage, was in Landwirtschaft vom Naturschutz hat und zeigt eindrucksvoll,
welche Vielfalt in den Niederrhein ausmacht.
Aber auch welche immensen Anstrengungen noch vollzogen werden müssen, damit die Vielfalt der Lebensräume und Arten erhalten werden und es damit zu einem vertraglichen Mit-einander von Menschen und Natur kommen kann.
Abschließend gibt es eine klare Antwort auf die Fragestellung seines Vortragstitels und steht zur Beantwortung von Fragen sowie zur Erörterung von Vortragsinhalten zu Verfügung.






©HPS-Software Mai 2016 ( Aufrufe: 1)